Lassen Sie die Bücher sich von selbst verkaufen

4. Dezember / Die offene Bibliothek ohne Personal

Interessante Buchpräsentationen sind entscheidend für offene Bibliotheken ohne Personal

Während personalloser Öffnungszeiten, wenn keine Bibliothekare anwesend sind, um die Leser zu  beraten und zu führen, ist es sehr wichtig, dass die Bücher sich selbst verkaufen können.  Stellen Sie die Bücher auf Displays oder schräggestellten Fachböden aus. Durchbrechen Sie die Monotonie der Bücherreihen auf geraden Fachböden  und unterstützen Sie die Bibliotheksbenutzer bei der Auswahl  interessanten Lesestoffes,  indem Sie ihre Aufmerksamkeit mit schön gestalteten  Buchdeckeln anziehen.  

Das im Einzelhandel oft praktizierte Geschäftsprinzip, die Produkte neben der Kasse oder dem Eingang zu platzieren, um zum Kaufen zu verführen, ahmen heute viele moderne Bibliotheken nach und platzieren „quick choices“ und Neueingänge im Eingangsbereich oder bei der Bibliothekstheke. Mit der Ausstellung eines Buches  spricht die Bibliothek quasi eine Empfehlung für dieses aus und gibt damit den suchenden  Benutzern eine einfache Hilfe .  Die  Displays erleichtern es somit den Bibliotheksbenutzern , ein gutes Buch zu finden; mit ihnen setzt man die Buchcover dazu ein, dass sich die Bücher von selbst verkaufen. 

Öffentliche Bibliothek Hayridge, Großbritannien
Öffentliche Bibliothek Manchester, Großbritannien

Treten Sie ein und bedienen Sie sich selbst

23. November / Die offene Bibliothek ohne Personal

Stadtbücherei Hamar, Norwegen

Selbstbedienungsbibliotheken, die Zugang zu den Bibliotheksdiensten außerhalb der normalen Öffnungszeiten gewähren

Durch die Kombination von Technologien wie RFID und automatische Ausleihe- und
Rückgabetheken gibt es einen aktuellen Trend in den Bibliotheken, den der ‚Offenen Bibliothek‘,  die den Benutzern Zugang zur Bibliothek selbst dann gewähren, wenn kein Personal anwesend ist. 

Die Innenausstattung einer solchen Bibliothek ist ähnlich der einer traditionellen Bibliothek, aber das Layout ist typischerweise offener und weiträumiger,  um dem Benutzer eine klare Übersicht über die Bibliothek sowie ein Gefühl der Sicherheit und des Komforts zu geben. 
Um diese ‚personallosen Öffnungszeiten‘ einzurichten, gehen einige Bibliotheken von den großen Informationstheken ab und ersetzen sie  durch kleine, Pod-artige Theken,  die über die ganze Bibliothek verteilt sind und dann benutzt werden, wenn Personal da ist.